• Wie Sie uns erreichen ...
  • Zuhause in christlicher Geborgenheit: unser Selbstverständnis ...

Online noch mehr erfahren


Beratung

Frankfurter Pflegestützpunkt
Die Pflegestützpunkte beraten kostenlos zu Fragen im Zusammenhang mit dem Älterwerden, insbesondere zum selbstständigen Wohnen auch bei Behinderung oder Pflegebedürftigkeit.

Alzheimer Gesellschaft Frankfurt e. V.
Betroffenen Familienmitglieder, professionelle Mitarbeiter der ambulanten und stationären Altenhilfe sowie Angehörige von therapeutischen Berufen gründeten 1996 gemeinsam die Alzheimer Gesellschaft Frankfurt e.V. Neben fachlich fundierten Informationen im Internet, durch Publikationen und regelmäßige Vorträge bietet der Verein kostenlose Beratungen, Selbsthilfegruppen und offene Gesprächsrunden für Angehörige sowie Betreuungs- und Freizeitangebote für Menschen mit Demenz. Die Alzheimer Gesellschaft setzt sich dafür ein, die unzureichende Behandlung und Versorgung der Kranken zu verbessern, mehr Entlastungsangebote für pflegende Angehörige zu schaffen, die Öffentlichkeit über das Krankheitsbild aufzuklären, die unzureichenden Hilfen für Demenzkranke und ihre Angehörigen aufzuzeigen sowie die Zusammenarbeit von professionellen Helfern und Angehörigen zu fördern.

Information

Pflegestärkungsgesetz
Seit dem 1. Januar 2015 unterstützt das Pflegestärkungsgesetz I vor allem diejenigen, die tagtäglich mit der Pflege zu tun haben – Pflegebedürftige, ihre Angehörigen und Pflege(fach-)kräfte. Auf dieser Seite des Bundesministeriums für Gesundheit erfahren Sie mehr über die Verbesserungen der Rahmenbedingungen: Was bringt das Gesetz konkret? Entlastungs- und Serviceangebote etc.

Bundesweite Aktion „Ich pflege, weil...“
Seit Anfang 2013 gibt es diese neue Website – hier stehen die Pflegenden im Mittelpunkt. Das Bundesministerium für Gesundheit lädt alle Pflegenden in Deutschland ein, auf dieser Seite zu zeigen, warum sie diesen Beruf ergriffen oder sich für die häusliche Pflege eines Angehörigen entschieden haben. Des Weiteren bietet die Seite Teilnehmern der Aktion „Ich pflege, weil..." zahlreiche Möglichkeiten, ihre persönliche Botschafterseite zu gestalten.

Frankfurt für Seniorinnen und Senioren
Informationen der Sozialdezernats der Stadt Frankfurt über die Mitwirkung älterer Menschen auf kommunalpolitischer Ebene durch die Seniorenbeiräte, über die zahlreichen Beratungs- und Unterstützungsleistungen, Freizeit- und Betreuungsmöglichkeiten bis zu speziellen Bildungsangeboten für ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger wie Kurse in den Volkshochschulen oder die Universität des 3. Lebensalters.

Älterwerden in Frankfurt
Die Stadt Frankfurt am Main möchte ihren Bürgerinnen und Bürgern auch im Alter eine selbstbestimmte Lebensführung ermöglichen. Das „Frankfurter Programm – Würde im Alter“ trägt dazu bei. 14 Projekte, die aus städtischen Mitteln finanziert werden, richten sich vorrangig an demenziell und psychisch Erkrankte, sozial isolierte und ältere Menschen mit Behinderungen. Das Programm hat in den vergangenen acht Jahren die Lebensqualität der älteren Menschen in der Stadt nachhaltig verbessert. Es ist aber nur ein Teil dessen, womit sich „Älter werden in Frankfurt“ befasst. So widmet sich im Rathaus eine eigene Leitstelle Älterwerden dem Ausbau und der Weiterentwicklung der vielfältigen Themen der Arbeit mit und für älterwerdende und alte Menschen. Darüber hinaus werden Aktionswochen veranstaltet und auf speziellen Internetseiten des Jugend- und Sozialamtes viele hilfreiche Informationen für Senioren gebündelt.

Frankfurter Forum für Altenpflege
Im Frankfurter Forum für Altenpflege (FFA-Netzwerk) setzen sich die Stadt und die Frankfurter Altenpflegeeinrichtungen gemeinsam dafür ein, älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern mehr Selbstbestimmung, Geborgenheit, Geselligkeit und Sicherheit zu ermöglichen. Die Verbesserung der Lebensbedingungen und Lebensqualität im dritten Lebensabschnitt ist dem Netzwerk ein besonderes Anliegen, denn nicht nur unsere Kinder sind die Zukunft, sondern auch die wachsende Anzahl von Senioren. Auch diese engagieren sich vermehrt im Ehrenamt und bringen sich aktiv familiär ein. Brauchen sie im fortschreitenden Alter Hilfe, Betreuung und Pflege, ist ein intaktes Gemeinwesen der Ort, der eine Vielfalt an Angeboten für das Leben im Alter bieten sollte.
Im Internetportal des FRANKFURTER FORUMS FÜR ALTENPFLEGE finden Sie einen Einstieg in diese Themen und einen Überblick über die Angebote der Frankfurter Alten- und Pflegeeinrichtungen und ihrer vernetzten Zusammenarbeit. Darüber hinaus bietet das Portal Informationen zur Pflegeversicherung, über Beratung und Vermittlung für ambulante und stationäre Hilfen mit den jeweiligen Ansprechpartnern sowie zu rechtlichen und finanziellen Aspekten des Umzugs in eine Heimeinrichtung.

Initiativen älterer Menschen
In der größten Online-Datenbank für Senioreninitiativen in Deutschland – aufgebaut von der Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend – sind inzwischen 1200 Verbände und Organisationen zu finden. Über die Suchfunktion lässt sich gezielt nach Aktivitäten, Dachverbänden oder Zielgruppen forschen: von einer Übersicht der Öffnungszeiten im Stadtmuseum über den Großelterndienst, die Angebote der Seniorenakademie bis hin zu den Tafeln für Bedürftige.

Interessenvertretung

Deutsche Seniorenliga (DSL)
Die Seniorenliga vertritt die Interessen und Ziele der am stärksten wachsenden Bevölkerungsgruppe: Fast 29 Millionen zählt die Generation der heute 50-Jährigen. Im Jahr 2040 werden Sie mehr als die Hälfte der Bevölkerung der Bundesrepublik ausmachen. Der Anteil der unter 20-Jährigen wird dann nur noch 15 Prozent betragen. Vor diesem Hintergrund tritt die DSL für eine Partnerschaft der Generationen ein und wendet sich gegen jede Form der Altersdiskriminierung. In Deutschland und auf europäischer Ebene engagieren sich die DSL für die Chancen und Bedingungen, gesund alt zu werden, und kämpft für die Rechte derer, die auf Hilfe und Pflege angewiesen sind.

Ihre Ansprechpartnerin

Stephanie Michalik

Stephanie Michalik

Referentin für Wohnen & Pflegen

AGAPLESION MARKUS DIAKONIE gemeinnützige GmbH
Usinger Str. 9
60389 Frankfurt am Main
T (069) 46 08 - 572
F (069) 46 08 - 578
stephanie.michalikthis is not part of the email@ NOSPAMmarkusdiakonie.de