Unsere Wurzeln

Bethanien-Verein

1874 gründen vier methodistische Prediger den unabhängigen, freien „Bethanien-Verein, Diakonissenverein für allgemeine Krankenpflege“ (1998 aufgegangen in der Bethanien Diakonissen-Stiftung). Eineinhalb Jahre später nimmt die erste Diakonisse in Frankfurt am Main ihre Arbeit auf.

1885 erwirbt der Bethanien-Verein ein Haus in der Gaußstraße als Standort für das Mutterhaus und eine Krankenanstalt mit 18 Betten und einem Operationszimmer.

1908 kommt Im Prüfling in Bornheim ein Neubau für das Bethanien-Krankenhaus mit 70 Betten hinzu.

1937 kauft der Bethanien-Verein die alte Oehlersche Villa auf dem Mühlberg, die viele Jahre lang ein Dornröschen-Dasein gefristet hatte. Nach dem Umbau wird das Gebäude als Mühlberg-Krankenhaus eröffnet – mit 55 Betten, davon 30 in einer Entbindungsstation. 1944 wird das Krankenhaus bei einem Tagesangriff völlig zerstört. Auf das Grundstück gingen mehr als tausend Brandbomben und zwölf Sprengbomben nieder. Die 102 Personen in den Luftschutzräumen blieben dabei unversehrt.

1950 wird das Mühlberg-Krankenhaus, ein kompletter Neubau mit nunmehr 120 Betten, wiederöffnet.

1979 errichten die Bethanien-Diakonissen im südlichen Teil des Mühlbergparks ein Schwesternwohnheim, das 1981 mit dem Namen Oberin Martha Keller Haus eingeweiht wird. Jede Schwester hat jetzt ein eigenes Apartment mit Bad und Küche. Im Laufe der Jahre verwandelt sich das Haus nach und nach in ein Alten- und Pflegeheim. 

2001 Sanierung und weiterer seniorengerechter Umbau des Oberin Martha Keller Hauses. Neben dem Seniorenpflegeheim bewohnen die Diakonissen bis heute eine Etage. Außerdem hat die Bethanien Diakonissen-Stiftung hier ihren Sitz mit Büros für die Verwaltung.
   

Bockenheimer Diakonissenverein

1881 eröffnet der 1876 gegründete Bockenheimer Diakonissenverein in der Falkstraße eine Krankenanstalt mit 15 Betten

1928 entsteht an gleicher Stelle ein Neubau mit 174 Betten – das St. Markus-Krankenhaus.

1958 wird auf der Ginnheimer Höhe das evangelische Markus-Krankenhaus neu errichtet und seitdem kontinuierlich ausgebaut.
   

Frankfurter Diakoniekliniken

1998 vereinen sich das St. Markus-Krankenhaus, die beiden Frankfurter Bethanien-Krankenhäuser und das Diakonissenkrankenhaus zu den Frankfurter Diakoniekliniken.

2002 gründen die Markus-Stiftung dbR, das Diakoniewerk Bethanien e.V., das Frankfurter Diakonissenhaus, das Elisabethenstift in Darmstadt, der Evangelische Regionalverband mit Sitz in Frankfurt am Main, das Evangelische Dekanat Darmstadt-Stadt, die AGAPLESION gAG, einen Verbund christlicher Krankenhäuser und Altenpflegeeinrichtungen. Seitdem tragen alle beteiligten Unternehmen und Einrichtungen in Ihrem Namen „AGAPLESION“.

Entwicklung seit 2002

2002 Gründung der AGAPLESION MARKUS DIAKONIE gGmbH als Träger von Wohnen & Pflege-Einrichtungen für Senioren im Raum Frankfurt.

2007 eröffnet die Markus Diakonie das neu errichtete AGAPLESIONN HAUS SAALBURG in Bornheim. Im gleichen Jahr wird der ambulante Pflegedienst AGAPLESION CURATEAM gGmbH gegründet.

2009 erwirbt die Bethanien Diakonissen-Stiftung von einem Bauträger die neu errichtete stationäre Pflegeeinrichtung im Schwanthaler Carrée in Sachsenhausen „ AGAPLESION SCHWANTHALER CARRÉE.

2009 eröffnet die SchlossResidence Mühlberg „dribb de Bach“ in Sachsenhausen am Standort des ehemaligen Mühlberg-Krankenhauses.

2011 Eröffnung der Senioren-Tagespflege im Oberin Martha Keller Haus in der Dielmannstraße