Kontakt
AGAPLESION OBERIN MARTHA KELLER HAUS
Quartiersmanagement Mühlberg

Dielmannstraße 26
60599 Frankfurt am Main

(069) 609 06 - 822

(069) 609 06 - 243

info.nachbar@markusdiakonie.de

Ihre Ansprechpartnerin
Paulina Luft

Paulina Luft

Quartiersmanagerin

Mühlberg aktiv – Nachbarn sind wir Alle

Das Quartier „Auf dem Mühlberg“ steht in besonderer Weise vor den Herausforderungen des demographischen Wandels. Hier leben auffallend viele ältere Menschen. Die günstige Lage in Sachsenhausen und zur Frankfurter Innenstadt hat dazu geführt, dass die Nahversorgungsangebote auf dem Mühlberg nur schwach ausgeprägt sind. Zudem ist das Quartier für die meisten Anwohner vor allem ein Rückzugsort ins Private. Schränkt sich der Bewegungsradius im Alter ein, droht insbesondere Alleinlebenden nicht nur eine Unterversorgung, sondern auch die Vereinsamung. Dieses Szenario muss nicht eintreten, denn auf dem Mühlberg gibt es durchaus Potenziale, die für eine Teilhabe aller Generationen am gesellschaftlichen Leben genutzt werden können. Dafür engagiert sich die AGAPLESION MARKUS DIAKONIE in besonderer Weise:

Unser Schulungsangebot „Demenz respektvoll begegnen“ › zielt darauf ab, Hemmschwellen und Unsicherheiten im Umgang mit Menschen mit Demenz abzubauen. Es sollen besonders diejenigen Menschen für das Thema sensibilisiert und informiert werden, die in ihrem Alltag immer öfter auch Kontakt mit demenziell erkrankten Personen haben, z. B. im Einzelhandel, in Vereinen, bei der Polizei, in Schulen und Kirchengemeinden.

Die Cafeteria im AGAPLESION OBERIN MARTHA KELLER HAUS wird zu einem öffentlichen Café umgstaltet, um einen Treffpunkt für alle Menschen im Quartier zu bieten. Demnächst können Nachbarn hier auch täglich am Mittagessen teilnehmen.

Gemeinsam mit dem Kinder- und Jugendtreff „basement 26“ im Untergeschoss des AGAPLESION OBERIN MARTHA KELLER HAUS werden bereits verschiedene Begegnungsprogramme angeboten, z. B. eine Handy-Sprechstunde für Senioren oder intergenerative Aktionen in der Senioren-Tagespflege.

 

Gelebte Nachbarschaft

Hilfe für jeden
Die Nachbarn auf dem Mühlberg halten zusammen!

Brauchen Sie Hilfe bei Einkäufen, anderen Besorgungen, mit dem Hund Gassi gehen, bei der Kinderbetreuung ...?

Wollen Sie Hilfe für Ihre Nachbarn anbieten?

Dann meldet Euch – alle Generationen – telefonisch oder per E-Mail beim Quartiersmanagement auf dem Mühlberg. 
Wir versuchen Euch zusammenzubringen: Hilfe-Suchende und Hilfe-Anbietende!

AUF GUTE NACHBARSCHAFT!

Ansprechpartnerin:
Paulina Luft
Referentin für Quartiersmanagement
T (069) 609 06 - 822
info.nachbar@markusdiakonie.de

AGAPLESION MARKUS DIAKONIE
Quartiersmanagement „Nachbarn sind wir ALLE“
Dielmannstraße 26
60599 Frankfurt am Main

Mitmachen
Viel ist machbar: Als Nachbar!

Sie suchen Menschen jeden Alters, mit denen Sie sich locker austauschen können? Sie haben Ideen, sind sich aber unsicher, wie Sie Unterstützung bekommen? Sie möchten mittags einmal nicht selber kochen? Oder ... oder ... oder ...

Wollen Sie mitmachen auf dem Mühlberg?

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns Ihre Wünsche, Vorstellungen, Sorgen und Ideen mitteilen und wir gemeinsam etwas bewegen können!

Schauen Sie gerne einmal rein beim Quartismanagement. Unser Büro befindet sich im Erdgeschoss des

AGAPLESION OBERIN MARTHA KELLER HAUS
Dielmannstraße 26
60599 Frankfurt am Main

Ansprechpartnerin:
Paulina Luft
Referentin für Quartiersmanagement
T (069) 609 06 - 822
info.nachbar@markusdiakonie.de

Regelmäßige Angebote

  • Kontakt-Börse: Vermittlung von Nachbarschaftshilfen
  • Tanzen für Jung und Alt immer dienstags
  • Krabbelgruppe, bei der auch die ältere Generation willkommen ist
  • Handysprechstunde für Senioren
  • In Planung: Spielenachmittag, bei dem jüngere und ältere Menschen sich zu gemeinsamen Brettspielen treffen
Kommunikation erleichtern
Das kann mein Smartphone – Jugendliche unterstützen Senioren

Senioren können sich im Jugendzentrum „basement 26“ Tipps und Unterstützung holen, wenn das Smartphone nicht so will wie sie. Mit diesem Angebot sollen auch Barrieren zwischen den Generationen abgebaut werden.

Das Jugendzentrum, das zur Bethanien Diakonissen-Stiftung gehört, befindet sich im Unterschoss des AGAPLESION OBERIN MARTHA KELLER HAUS. Seit Oktober 2019 ist hier der Austausch zwischen älteren Menschen und jungen Leuten möglich – vor allem zu Fragen rund ums Handy. Wer Hilfe braucht, kann sich telefonisch unter (069) 95 93 23 70 35 anmelden oder nachmittags zwischen 12:00 und 18:30 Uhr mit seinem Gerät vorbeikommen.

Feste und Feiern

Gemeinsam statt einsam

Zu zahlreichen Veranstaltungen der SchlossResidence Mühlberg und des AGAPLESION OBERIN MARTHA KELLER HAUS sind neben Bewohnern und Angehörigen auch alle Nachbarn aus dem Quartier eingeladen.

  • Nachbarschafts-Sommerfest
  • Oktoberfest
  • Jazzfrühschoppen
  • Quartiersfrühstück
  • Geführte Spaziergänge auf dem Mühlberg mit Besuch des denkmalgeschützten Mühlberg-Parks
  • Tanzen für Jung und Alt
  • Adventsmarkt
  • Gottesdienste
  • u. a. m. 
Die Geschichte des Mühlbergparks

Bis 1870 war das Gelände von Familie Engelbach-Bansa landwirtschaftlich genutzt. Gegenüber ihrem Wohnhaus, am Rade des Grundstücks, hin zum Hühnerweg, hatte die Familie in Erinnerung an Goethe, der sich oft im Willemer-Häuschen aufgehalten hat, den Goethetempel gebaut. Der Impuls dazu stammte von einer Tochter der Familie, Cleophea Bansa (1793-1875),die von Goethe sehr beeindruckt war und ihn auch persönlich kannte.

1870 Der Kaufmann Karl Oehler (1836-1909) erwirbt das große  Grundstück auf dem Mühlberg von Familie Engelbach-Bansa, um dort ein kleines Schloss für seine Frau zu bauen.

Nach dem frühen Tod seiner Frau wird der nach französischem Vorbild begonnene Bau eingestellt und schließlich 1909 an eine Frau Kremsky verkauft. 1912 wird der Bau nach den vorhandenen Plänen fertiggestellt.

1914-1918 Das Schlösschen wird von Frau Kremsky als Offizierslazarett zur Verfügung gestellt.

1921 Familie Klee kauft das Schlösschen und bewohnt es 10 Jahre.

 Sie sind amerikanische Staatsbürger und kehren 1931 in die USA zurück.

1937 Das Schlösschen wird im Auftrag der Familie an das Bethanien-Diakoniewerk verkauft. Es wird zum Krankenhaus umgebaut und von Bethanien-Diakonissen betrieben.

1943 wird das Krankenhaus während eines Bombenangriffs komplett zerstört. Niemand kommt zu Schaden.

1950 Ein neues Krankenhaus entsteht auf den alten Grundmauern des ehemaligen Schlösschens. Der Bau wird aus Spenden finanziert.

1979 Auf dem Gelände wird das heutige Oberin-Martha-Keller-Haus für die Diakonissen als Mutterhaus gebaut, die im Bethanien-Krankenhaus in Bornheim und im Mühlbergkrankenhaus arbeiten.

Der Name des Hauses erinnert an die erste Oberin der Bethanien-Diakonissen in Frankfurt.

2002 Die Bewohner des Altenpflegeheims der evangelischen Heilandsgemeinde in Bornheim ziehen in das Mutterhaus der Diakonissen ein. Der Grund dafür war der Abriss des Altenheims in Bornheim wegen baulicher Mängel. Ein Wohnbereich für Demenzkranke wird 2006 ausgebaut und eine Tagespflege kommt später hinzu.

2004 Das Krankenhaus wird geschlossen und abgerissen.

2008 An der Stelle, wo einst das Schlösschen und später das Mühlbergkrankenhaus stand, wird die „SchlossResidence“ für betreutes Wohnen gebaut und eingeweiht.

Der Mühlbergpark wird nach alten Vorlagen restauriert und es entstehen Wohnkomplexe auf dem Gelände des Parks.

Im Oberin-Martha-Keller-Haus befindet sich heute der Sitz der Bethanien Diakonissen-Stiftung, die Kirchenkanzlei der Evangelisch-methodistischen Kirche und der Sitz des Bischofs.

Weiterführende Informationen zum Thema „Bethanien-Diakonie“ sind in dem Buch zu lesen: „Frauen-Power – Mit Herz und Haube“ von: Klaus Liesegang, Pastor i.R.. Eine kurze Geschichte mit vielen Bildern über das Leben der Bethanien-Diakonissen von 1874 bis heute. Im Buchhandel und bei Amazon erhältlich.

 

Bildquellen: Archiv der Bethanien Diakonissen-Stiftung, AGAPLESION MARKUS DIAKONIE

Infos & Berichte

08. Dezember 2020

Quartiersprojekt „Mühlberg Aktiv – Nachbarn sind wir ALLE“ erhält Fördermittel der Stiftung Deutsches Hilfswerk

Erfahren Sie mehr

Information

Sozialraumanalyse
Ehrenamtlich aktiv bei uns
Angehörigen-Akademie
Seniorenlotse